Aktuelles

Die Weisheit der Märchen

Der Kölner Theologe und Psychotherapeut Heribert Fischedick bespricht das Grimmsche Märchen „Der goldene Vogel“. Das Märchen zeigt, wie Persönlichkeitsentwicklung gelingen kann und woraus wir Glück und Zufriedenheit erwerben können.

Zu diesem Vortrag lädt am Dienstag,
den 6. November 2018 (19 bis 21 Uhr)
der ökumenische Hospizdienst Köln Dellbrück/Holweide e.V. ein.
Ort: Pfarrzentrum St. Mariä-Himmelfahrt,
Maria-Himmelfahrt-Str. 8 un Köln Holweide
Der Eintritt ist frei.

9. Porzer Hospiztag

Am 3. November 2018 findet unter dem Thema “ Letztes Zuhause Pflegeheim- Hospizlich umsorgt im Sterben- der 9. Porzer Hospiztag statt.  Das abwechslungsreiche Programm startet um 9h mit einem Stehcafe und endet nach einer ökumenischen Andacht um 16.15h. Im Kostenbeitrag von 10€ ist ein Mittagessen, Getränke und Kuchen enthalten. Veranstalter ist der Förderverein Hospiz Köln- Porz und der Caritasverand der Stadt Köln.Um Anmeldung wird gebeten (Hospoz Köln Porz, Am Leuschhof 25, 51145 Kölm)
Adresse der Veranstaltung: Heinrich- Lob-Haus, Kupfergasse 33, 51145 Köln

„Immer ess jet“

… und „et hätt noch immer jot jejange“. Die Rheinländer bringt so leicht nicht aus der Ruhe. Die Autorin und Kabarettistin Elfi Steickmann erzählt von der entspannten Lebenseinstellung der Kölner. Ihre Rümcher und Verzällcher halten die kölsche Mundart lebendig und frisch.
Der Hospizdienst Köln-Deutz lädt zu diesem Abend mit Elfi Steickmann ein:
Dienstag, 23.10.2018 um 18.ooUhr
Deutz-Poller-Forum, Tempelstraße 2 in 50679 Köln Deutz
der Eintritt ist frei.

„Der Tanz des alten Rebben“

Der ökomenische Hospizdienst im Kölner Westen lädt am Sonntag, den 14. Oktober um 17 Uhr zu einem Klezmer Konzert ein:
„Der Tanz des alten Rebben“
Sonntag, 14.10.18 um 17h
St. Victor, Goldammerweg 40, 50829 Köln
der Eintritt ist frei!

Getröstet wunderbar

Trost kann man nicht herbeireden oder herbeischreiben. Er stellt sich ein, er kommt, er überkommt einen, wo man ihn am wenigsten erwartet. Er ist im Alltag zu finden, in dem, was gerade nötig ist.
Gedanken zu Trennung und Verlust, Trauer und Liebe stellt am Donnerstag, den 11. Oktober 2018 Klaus Hamburger aus seinem Buch „Tausend Zeilen Trost“ vor.
Aus Anlass des 20-jährigen Bestehen lädt der ambulante Hospizdienst der Johanniter im Kölner Süden zu dieser Autorenlesung ins Hospiz St. Hedwig ein:
Donnerstag, 11.10.18, 19.00-21.00 Uhr
Hospiz St. Hedwig, Am Höfchen 16, 50997 Köln-Rondorf

Zwischen Angst und Hoffnung: Hospiz- und Palliativtag 2018 Samstag, 6. Oktober, 12 bis 15 Uhr, im DOMFORUM

Zwischen Angst und Hoffnung Was brauchen Menschen am Lebensende? Wir laden herzlich ein zum Informationstag rund um Themen der Hospiz- und Palliativarbeit in Köln. Im Veranstaltungszeitraum stehen kompetente ­Ansprechpartner/innen für Ihre Fragen und Anliegen zur Verfügung. Schwierige Fragen am Lebensende stehen im Mittelpunkt des Podiumsgesprächs: Welche Ängste, Hoffnungen und Befürchtungen […] mehr →

Ehrenamtspreis 2018 für den ambulanten Hospizdienst der Kölner Innenstadt

Der Ambulante Hospizdienst für die Innenstadt Köln der Evangelischen Gemeinde Köln kann sich über einen der Ehrenamtspreise 2018 der Evangelischen Kirche im Rheinland freuen. Die Verleihung der mit je 1000 Euro dotierten Preise durch Präses Manfred Rekowski findet am Sonntag, 23. September 2018, im Rahmen eines Gottesdienstes in der Kölner Kartäuserkirche, Kartäusergasse 7, statt.

Neue Gruppe für trauernde Menschen im Rechtsrheinischen

Der Hospizverein Köln Mülheim bietet Trauernden ab September einen Gesprächskreis an. Es sind ab September 2018 fünf Abende in einer kleinen festen Gruppe geplant. Anmeldung und Vorgespräch sind erforderlich, Kosten entstehen keine. Information und Anmeldung: Hospizverein Köln Mülheim e.V., Tel. 0221 68 00 25 32

neue ehrenamtliche Mitarbeiter*innen im Hospizdienst

Am Freitag, den 6.7.18 werden im Rahmen eines ökumenischen Gottesdienstes die neuen ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen des Hospizdienst im Kölner Westen ausgesendet. Anschließend gibt es im evangelischen Gemeindezentrum die Möglichkeit zum Austausch.

Termin: Freitag, 6.7.18 um 19h in der Emmauskirche

Glückwunsch: Trauercafe´ in Köln-Dellbrück besteht seit 3 Jahren

Ein Anker für die Trauer
Es gibt Ereignisse im Leben, die uns erschüttern, und zwar auf längere Zeit. Der Tod eines geliebten Menschen schmerzt unendlich. Aber die Umwelt erwartet nach ein paar Wochen, dass man zur „Normalität“ zurückkehrt. Wohin dann mit der Trauer?
Der Ökumenische Hospizdienst Köln-Dellbrück/Holweide e.V. lädt trauernde Menschen seit drei Jahren einmal im Monat zum Gespräch bei Kaffee und Kuchen ein. So erhält die Trauer einen Ort, an dem sie gesehen und geteilt werden kann.
„Ich erlebe, dass es unseren Gästen gut tut, den Namen des lieben verstorbenen Menschen auszusprechen und von ihm zu erzählen“, berichtet Heidi Cordier, ausgebildete Trauerbegleiterin. Sie und Gisela Adolphi gestalten das Trauercafé und freuen sich, dass ihr Angebot so gut angenommen wird. „Ich habe auch den Eindruck, dass manche kommen, um dem Verstorbenen Ehre zu erweisen“ so Adolphi. „Hier darf man Fotos zeigen und sagen, dass man den Verstorbenen vermisst.“ Im Trauercafé darf jede und jeder so sein, wie ihr oder ihm gerade zumute ist. Alle sind mit ihrer Trauer willkommen, egal, wie lange diese schon andauert. Kummer wird nicht „weggetröstet“, sondern erhält einen Raum und darf einfach da sein. Die Teilnehmer erleben, dass es Menschen gibt, denen es ganz ähnlich geht, und das schafft ein heilsames Gefühl der Verbundenheit.
Gut, dass es das Trauercafé gibt. Glückwunsch! Auf viele weitere Jahre!